13.300 als neues Jahreshoch: Wochensoll erfüllt?

Mit mehr als 100 Punkten Aufschlag konnte sich der DAX erneut auf ein neues Jahreshoch schwingen und damit den Abstand zum Allzeithoch merklich verringern. Dieser Sprung auf ein neues Jahreshoch wurde bereits in der Vorbörse des Donnerstags angedeutet.

Wir notierten nahe dem alten Jahreshoch am oberen Band einer dreitägigen Range, die wie folgt in unseren Analysen skizziert war (Rückblick):

Bereits die Vorbörse lag dann auf diesem Niveau und wartete nur auf einen Impuls – dieser kam auch bereits vor 9 Uhr in Form einer Meldung zum China- Deal. Eine Teileinigung beim Handelsabkommen zwischen den USA und China wurde erzielt und bereits eingeführte Zölle können nun wieder gesenkt werden.

Ein Sprecher des chinesischen Handelsministeriums ggeht von schrittweises Zoll-Senkungen aus, sobald ein neues Handelsregime vereinbart ist. So lauteten die Meldungen – entsprechende Unterschriften dazu könnten noch in diesem Jahr erfolgen und damit eine zeitnahe Umsetzung einleiten. Entsprechend euphorisch startete der DAX durch und erreichte bereits in der Vorbörse die 13.280 Punkte.

Nach einer Konsolidierung wurde dann noch die nächste runde Marke mit 13.300 Punkten als Jahreshoch erreicht. Die Rekorde an der Wall Street, wo das Handelsabkommen direkte Auswirkungen haben wird, befeuerte den Trend nicht weiter. Somit steht das Jahreshoch bei 13.300 fest, an dem wir uns heute orientieren und messen. Die Eckdaten vom Donnerstag lauten:

Eröffnung13.258,26PKT
Tageshoch13.300,76PKT
Tagestief13.227,37PKT
Vortageskurs13.179,89PKT

 Entsprechend sah der Chart wieder bullish aus und verlor nach der Meldung dann aber deutlich an Momentum:

Spannend ist hierbei das GAP, welches am Morgen wegen der Meldung in der Vorbörse im XETRA-Chart (ab 9.00 Uhr) nun sichtbar ist:

Dies dürfte auch ein erster Anlaufpunkt der Bären sein, welche auf eine Gegenbewegung spekulieren:

Vorbörslich notieren wir heute bereits leichter und hätten mit 13.250 Punkten ein kleines GAP auf der Oberseite erst einmal. Unterstützt wurde der Markt im Nachthandel vom XETRA-Tief bei rund 13.22x Punkten:

Darunter befindet sich das GAP zu Mittwoch, was im ersten Absatz ausführlich beschrieben wurde. Die Oberseite „lockt“ mit dem GAP zu gestern, welches sich in der Mitte der gestrigen Handelsspanne befindet:

Sollte somit die 13.220 unterschritten werden, ist das GAP-close und das Erreichen der alten Jahreshochs unter 13.200 Punkten das favorisierte Szenario. Eine Überschreitung der 13.260 ist der Long-Trigger für das Erreichen der 13.280 als GAP vom Vortag und bei entsprechendem Momentum auch das Einstellen der Jahreshochs um 13.300 Punkte.

Bei aller Euphorie darf man dennoch nicht vergessen, dass der DAX im laufenden Jahr bereits rund 25 Prozent Gewinn angehäuft hat und damit eines seiner besten Jahre verzeichnet.

Dies wohlgemerkt in einer wirtschaftlich leicht abkühlenden Phase und nach 8 Jahren Bullenmarkt. Dieser Fakt sollte nicht ausgeblendet, jedoch auch nicht stur im Daytrading mit Short-Orders „bekämpft“ werden. Auf Signale zu achten und diese zu handeln ist oberstes Gebot. Mittelfristig wäre hier ein GAP-close und das Eindringen in die Range der Wochenmitte ein erstes bärishes Signal:

Rund um diese Range hat der DAX zwei größere GAPs hinterlassen, was typisch für einen starken Trend ist aber auch eine Orientierung bei der Beendigung des Trends bieten. Von daher sind diese hier verzeichnet:

Für das Trading stehen heute wieder sehr wenige Impulse aus dem Wirtschaftskalender an. Gerade wurde die Handelsbilanz aus Deutschland veröffentlicht. Sie lag mit 19,2 Milliarden Euro deutlich über der Prognose. Am Nachmittag ist auf die Rede des FOMC Mitglieds Lael Brainard ab 14.30 Uhr zu achten und mit dem Uni Michigan Verbrauchervertrauen um 16.00 Uhr stammt die wichtigste Zahl heute wieder aus den USA.

Ob hierbei der Wochentrend mit Rekorden an der Wall Street fortgesetzt werden kann, muss sich zeigen. Ein wenig Pause tut den Börsianern nach den jüngsten Anstiegen sicherlich auch gut. Wie auch immer sich der Markt entscheidet – partizipieren Sie von den Bewegungen!

Gerne begleiten wir Sie durch den Handelstag,
Ihr Christian Schürholz von Daytrading-Live.de