Aufbäumen vor dem Wochenende?

Der Donnerstag wartete erneut leicht schwächer auf, hatte jedoch mit 50 Punkten Minus weniger Abgabedruck als der Mittwoch aufgezeigt. Damit könnte der Wochenausklang im DAX durchaus versöhnlich verlaufen. Erneut wurde die stabile Eröffnung im DAX für einen ersten Abverkauf genutzt. Hier hatten sich die Bären entsprechend der Analyse vom gestrigen Morgen bei 13.230 Punkten bereits positioniert (Rückblick):

Der Abwärtsdruck erreichte dabei nicht mehr gänzlich die Tiefs vom Montag und Mittwoch, so dass bereits vorher Käufer in den Markt zurückkehrten. Euphorie war dabei nicht zu sehen.

Die Gegenbewegung mündete letztlich an den Hochs der Vorbörse und hinterließen damit im Deutschen Aktienindex eine recht enge Trading-Range über den Handelstag hinweg mit diesen Eckdaten:

Eröffnung13.198,33PKT
Tageshoch13.219,30PKT
Tagestief13.159,69PKT
Vortageskurs13.230,07PKT

 
Insgesamt war dies eher ein Trading- als ein Anlegermarkt, da kein Trend auf größerer Zeitebene zu sehen war:

Die Unterstützungszone kann zum Ausklang der Handelswoche breiter gefasst werden und zwischen 13.140 und 13.175 angelegt werden:

Erst eine Unterschreitung wäre das größere Short-Signal mit dem Ziel, die Rangekante aus der Vorwoche bei 13.110 oder gar die runde 13.000 noch einmal zu testen.

Die Oberseite ist durchzogen von einem kleinen Abwärtstrend und mehreren horizontalen Linien. Sie wurden im Handelsverlauf der Woche entsprechend mit Bedeutung unterlegt und sind in diesem Chartbild einmal gesammelt aufgezeigt:

Hier sollten die Bullen sich entsprechend positionieren bzw. bei der Spekulation auf fallende Kurse können hier die Stopp-Trigger definiert werden. Denn bei entsprechendem Momentum kann es zum Wochenausklang durchaus einen Anlauf zum Jahreshoch geben.

Immerhin ist die Wall Street weiterhin auf Rekordniveau und zeigt keine Schwäche. Das große Chartbild liefert für heute kein Signal, hier dienen das Jahreshoch als Widerstand bei rund 13.300 Punkten und die gezeigte Unterstützung als Orientierung:

Die Vorbörse startet nach einem kleinen Squeeze in den US-Future heute Nacht sehr robust. Damit sind erste Widerstände aus den XETRA-Chartbildern womöglich schon überwunden. Wir notieren bereits an den Hochs der vergangenen Tage im Endloskontrakt bei rund 13.275 Punkten:

Hier sollte erst einmal eine Konsolidierung eintreten, gerade weil im XETRA damit ein ordentliches GAP auf der Oberseite eingestellt wäre. Erste Konsolidierungslevel wären hierbei die horizontalen Linien aus dem XETRAChartbild bei 13.260 Punkten beispielswiese.

Halten Sie sich dennoch für einen Test der Widerstandszone um 13.300 Punkte bereit – gerade zum Wochenausklang werden seitens institutioneller Anleger entsprechend Positionen auf- und abgebaut. Auf der Terminagenda sind folgende Eckpunkte verankert, auf die man heute achten sollte. 11.00 Uhr kommt ein ganzer Schwung an Daten für die EU mit den Verbraucherpreisen und entsprechenden Indexierungen.

Um 14.30 Uhr geht der Blick dann in die USA zu den Einzelhandelsumsätzen und 15.15 Uhr noch einmal zur Industrieproduktion. Statistisch kann hier an der Wall Street der Wochentrend noch einmal fortgesetzt und mit neuen Rekordhochs manifestiert werden.

Inwiefern dies auf den DAX ausstrahlt, werden wir gemeinsam ergründen.
Ihr Christian Schürholz von Daytrading-Live.de