DAX-Range wirkt wie ein Magnet

Nach den Abgaben am Dienstag versetzten die Bären dem DAX am Mittwoch noch einen weiteren Schlag. Unsere seit zwei Wochen dominierende Range im DAX-Chart bot dabei auch am Mittwoch entsprechende Orientierung. Mit dem Bruch der 13.150 zur XETRA-Eröffnung wurde umgehend das Kursziel 13.110 aktiviert und auch erreicht. Eine Erholung von diesem Niveau war sehr träge, so dass diese Marke wenig später dem Druck der Bären nicht mehr standhalten konnte.

Weitere Abgaben bis 13.071 Punkten standen an der Tagesordnung, bevor eine Beruhigung eintrat – insgesamt 300 Punkte Korrektur ab dem Jahreshoch vom Wochenstart gerechnet. Die spätere Erholung vollzog sich über den gesamten Handelsspielraum zurück und generierte am Nachmittag dann auf der Oberseite neue Tageshochs. Somit rettete sich der DAX erneut in die Range zurück und verlor zum XETRA-Ende nur 63 Punkte. Folgende Eckdaten umrahmen die Bewegung des Tages:

Eröffnung13.127,45PKT
Tageshoch13.182,22PKT
Tagestief13.071,33PKT
Vortageskurs13.221,12PKT

 
Beide dominanten Bewegungen für das Trading sind hier entsprechend skizziert:

Im aktiven Handel stellt sich natürlich immer die Frage, ob eine Bodenbildung erkennbar ist bzw. war. Natürlich sieht dies im Nachgang recht klar aus:

Wer hier gegen den Trend einstieg, konnte zumindest im weiteren Verlauf dann schnell die Ziele auf der Oberseite finden bzw. erst an den skizzierten Marken aufspringen – einmal die Range-Kante bei 13.110 und danach sogar die GAPKante zum Dienstag.

Beide wurde recht sauber angelaufen, wobei technisch das GAP als Kurslücke zur letzten XETRA-Notierung noch ein wenig Bestand hat. Beides ist in diesem Schaubild dargestellt:

Damit hellte sich zum Tagesende hin das große Chartbild dieser Woche wieder etwas auf und die bereits bekannten Handelsbereiche müssen weiterhin im Blick behalten werden: 

Gerade mit der zweiten Bewegung könnte man wieder Hoffnung im DAX schöpfen. Doch technisch verlief diese eben nur bis zur GAP-Kante im Chartbild und ist damit als reine Korrektur zu werten.

Der Fokus am Donnerstag liegt wohl eher auf den Randbereichen der letzten Trading-Range wie der 13.140 (gelber Bereich) oder der 13.120/10 noch einmal. Hier kann ein weiterer Impuls der Bären einsetzen, der mit einem Test der gestrigen Tiefs und darunter der 13.000 einhergeht. Als Szenario ist dies hier dargestellt:

Vorbörslich notieren wir bereits schwächer und haben damit dieses XETRAChartbild im Hinterkopf und das dadurch entstehende GAP um 9.00 Uhr direkt vor Augen. Mit Notierungen um 13.085 Punkte sind wir sehr nah am Vortagestief:

Damit stellt sich der Rebound am Mittwoch-Nachmittag nun doch als Korrektur heraus und der Trend bleibt vorerst abwärts gerichtet:

Für eine Entspannung müsste die ehemalige Range-Kante 13.110/20 schnell zurückerobert werden. Dies wäre ein Kaufsignal für die Bullen und könnte dann das XETRA-GAP bis 13.158 Punkte entsprechend auf der Oberseite als Ziel haben.Unten achten wir auf die Vortagestiefs und das Tief des Nachthandels, was sich nun deutlich an die runde 13.000er-Marke annähert.

Auf der Agenda des heutigen Handelstages stehen vor allem diverse Reden von EZB-Migliedern um 9.10 Uhr, 10.40 Uhr und 19.30 Uhr. Zur Konjunkturverfassung in Europa können 13.30 Uhr die EZB Accountsweitere Einblicke geben und um 14.30 Uhr stehen dann aus den USA die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung im Fokus. 16.00 Uhr runden die Verkäufe neuer Häuser aus den USA die Agenda ab, welche zwischen diesen Daten sicherlich auch heute wieder Überraschungen und Meldungen zum Thema Zollstreit USA-China bereithalten kann.

Gerne begleiten wir Sie durch den Handelstag,
Ihr Christian Schürholz von Daytrading-Live.de