Trading am FED-Tag nahe der Unterstützung

Nahezu unverändert notierte der DAX am Dienstag zum Handelsschluss. Nur zwei Punkte Abweichung zum Montag zeigten eine Zurückhaltung der Marktteilnehmer vor der wichtigen FED-Sitzung der US-Notenbank am heutigen Abend an.

Dabei gab es „ausnahmsweise“ am Vortag kein neues Jahreshoch und auch keinen ernsthaften Versuch, dieses zu erreichen. Gleich vom Start weg wurde die skizzierte Unterstützung um 12.940 getestet und wenig später gebrochen. Die Rahmendaten des Tages waren wie folgt:

Eröffnung12.946,34PKT
Tageshoch12.951,88PKT
Tagestief12.897,34PKT
Vortageskurs12.941,71PKT

Somit lag das Tageshoch leicht über dem Eröffnungsniveau und spornte ab da eher die Bären erst einmal an. Das ausgegebene Ziel aus der veröffentlichten Morgenanalyse von 12.900 Punkten wurde nach dem Bruch der ersten Unterstützung direkt am Vormittag erreicht und konnte als zweite und breiter gefasste Unterstützung seine Relevanz im Chartbild manifestieren.

Zum Handelsschluss gab es zwar eine Erholung, doch diese endete bei den ersten Kursen des Tages und somit nahezu auf der Nulllinie. Sehen Sie hier zuerst den Tagesverlauf vom Dienstag im Schaubild mit der entsprechenden Unterstützung:

Sie könnte hierbei weiterhin den Bullen als Boden dienen, doch müsste hierzu die 12.950 impulsiv überschritten werden. An dieser Stelle befindet sich ein leichter Abwärtstrend, den man ab dem neuen Jahreshoch vom Montag entsprechend im Chartbild verankern kann:

Über dieser Marke stehen die Chancen auf das Erreichen des Jahreshochs wieder gut.

Für heute sollte man zumindest einen weiteren Test der Unterstützung bei 12.900 genauer 12.890 bis 12.910) einkalkulieren. Bärish wird das Szenario bei einem Bruch dieses Bereichs:

Hierzu gibt es dann auch erste Warnsignale auf den größeren Zeitebenen. Durch die Trendstärke des Deutschen Aktienindex ist dies nicht verwunderlich, wenn schon ein einzelner Handelstag hier an Momentum einbüßt.

Im 15-Minuten-Chart wird daher die erste und steilste Trendlinie entsprechend gebrochen, sobald die Kurse unter 12.920 Punkten notieren sollten:

Um dies genauer zu spezifizieren, schauen wir erneut auf die ersten relevanten Kurse des Handelstages. Hier ist auf den ersten Blick ein GAP zu erahnen, welches sich auf der Unterseite befindet:

In der Nacht fand bereits ein Re-Test der gezeigten Unterstützung statt. Diese kann beim Endloskontrakt ebenso angelegt werden, wie bei den vorangestellten XETRA-Handelszeiten-Chartbildern.

Ebenfalls ist optisch der leichte Abwärtstrend hier ansetzbar. Er kann entsprechend den Hochs der einzelnen Kerzen etwas variieren, aber sagt das Gleiche aus:

Als Ziel der Bullen wäre die 12.930 erst einmal relevant und damit die Nähe des GAPs im XETRA-Handel. Eine Überschreitung kann dann zur 12.950 und darüber hinaus wieder bullishe Tendenzen ermöglichen. Kritisch ist wie geschrieben eine Unterschreitung der Unterstützung bei 12.890 Punkten. Womöglich passiert ein größerer Ausbruch erst am Abend nach folgender Terminlage.

Die FED-Sitzung beziehungsweise die Veröffentlichung des Zinsergebnisses wird um 19.00 Uhr stattfinden. Doch bereits um 9.55 Uhr schauen wir auf die Deutsche Arbeitsmarktstatistik und deren Veränderung. Um 11.00 Uhr wird dann der Geschäftsklimaindex aus der EU veröffentlicht. 13.15 Uhr geht der Blick in die USA. Mit der ADP Beschäftigungsänderung steht dort ein weiteres Puzzlestück für die Beurteilung der US-Wirtschaft bereit.

Gefolgt werden diese Daten um 13.30 Uhr vom US-BIP, den persönlichen Konsumausgaben und den Kernausgaben für den Konsum der US-Bürger. Der Tag wird ab 19.30 Uhr abgerundet von der Pressekonferenz des FOMC und damit der Erklärung von Jerome Powell, warum sich die FED so verhält, wie 19.00 Uhr kommuniziert.

Hochspannung somit zur Wochenmitte – bleiben Sie eng am Markt. Gerne begleiten wir Sie durch den Handelstag,

Ihr Christian Schürholz von Daytrading-Live.de